Modellmaßstäbe - Erklärung

Warum gibt es diese Erklärung? – Der Modellmaßstab ist immer wieder Diskussionspunkt und wir möchten versuchen, Fragen diesbezüglich auf dieser Seite im Vorfeld auszuräumen. 

Zunächst muss aber beschrieben werden was ein Maßstab ist. Maßstäbe bilden ein Größenverhältnis zwischen der Größe eines Gegenstandes oder Objektes und einem entsprechenden Modell zu diesem Objekt ab. Dabei bedeutet eine Angabe wie zum Beispiel 1:20, dass ein Modell (in diesem Maßstab) 20 mal kleiner ist als das Original. Wenn ein Auto also drei Meter lang ist, dann ist es in einem Modell im Maßstab 1:20 gemäß der Rechnung 3 m : 20 = 0,15 m lang.  

Aus dem umgekehrten Weg, also wenn die Originalgröße durch die Modellgröße geteilt wird, ergibt sich der Skalierungsfaktor. Beispiel Lego® Imperialer Sternenzerstörer 75252 – Das Modell ist 110 cm (= 1,1 m) lang, der tatsächliche Sternenzerstörer ist 1600 m lang (Quelle: Jedipedia). Dementsprechend ergibt sich mit 1600 m : 1,1 m = 1454,545454… gerundet auf 1455 ein Modelmaßstab von 1:1455.

Im Bereich unserer geliebten Modelle können drei wichtige Maßstäbe aufgezählt werden: 

  • 1. Playscale
  • 2. UCS-Scale
  • 3. Minifigscale

 

Playscale“ ist eine allgemeine Beschreibung für Modelle, die zum Spielen gedacht sind. Dabei spielt der tatsächliche Maßstab keine große Rolle und auch nicht, ob jedes Detail am Modell passt. Es geht darum, dass die Modelle „swooshable“ sind, Kind (oder Frau/Mann) also mit dem Raumschiff in der Hand durch das Zimmer fliegen kann. 

UCS-Scale“ beschreibt größere Modelle, bei denen es mehr um den Detailreichtum geht und dementsprechend auch eine angemessen Größe vorhanden sein muss, um diesen abzubilden. Der erwähnte Sternenzerstörer von Lego fällt unter diese Kategorie: eine angenehme Größe, nicht zu groß und viele Details, um das Sammlerherz (oder Ausstellerherz) höher schlagen zu lassen. Aber niemand (oder kaum jemand) käme auf die Idee mit dem Ding in der Hand durch’s Wohnzimmer zu fliegen (an dieser Stelle muss ich allerdings zugeben, dass ich selbst genau das getan habe).

Minifigscale“ schlussendlich ist ein Maßstab, der immer wieder diskutiert wird. Die einen sagen es muss so skaliert sein, das eine Lego® – Minifigur „normal“ in dem Modell sitzen kann, die anderen setzen den bestimmten Maßstab von etwa 1:42 voraus. Dieser Maßstab kommt zustande, wenn man annimmt, dass eine Lego®-Minifigur einen tatsächlichen Menschen abbilden soll. Da die kleinen Menschen bekanntermaßen etwas zu breit sind, wird allgemein die Höhe der Minifiguren herangezogen. Diese beträgt 4 cm (ohne Kopfbedeckung, Quelle: eigene Messung). Tatsächliche Menschen haben aber keine einheitliche Körpergröße, also berechne ich verschiedene Körpergrößen, beginnend bei 180 cm in 5 cm Schritten bis 160 cm. Diese Werte entsprechen etwa den Maximal-, beziehungsweise Minimalwerten der Durchschnittsgrößen nach Ländern (Quelle: Wikipedia).

Es ergeben sich die folgenden Berechnungen für den Skalierungsfaktor (alle Werte in cm): 

  • – 180 : 4 = 45
  • – 175 : 4 = 437,75
  • – 170 : 4 = 42,5
  • – 165 : 4 = 41,25
  • – 160 : 4 = 40

 

Kleinere oder größere Menschen gibt es zwar, aber diese bilden nicht den Durchschnitt ab. 

Es zeigt sich, dass 1:42 in etwa dem Maßstab entspricht, der sich bei einer durchschnittlichen Körpergröße von 170 cm ergibt. Es wird dabei abgerundet, weil die Figuren wie beschrieben ohne Haare bemessen wurden, also sind sie etwas größer als 4 cm. 

Jetzt könnte man festlegen, dass der Maßstab immer 1:42 ist. Das Problem dabei ist, dass es oftmals sehr schwierig ist, ein Modell wirklich bewusst in diesem Maßstab zu designen. Und da Lego®-Teile auch eine eigene Größe haben, ist es unmöglich, immer exakt 1:42 zu treffen, weswegen bei uns der Begriff „minifigscale“ einen Maßstabsbereich von 1:40 bis 1:45 (gemäß obiger Ausführung) umfasst.

Ähnliche Berechnungen kann man mithilfe der Microfigures oder der sogenannten „three plates-figures“ (angedeutete Figuren aus drei gestapelten, runden 1×1 Platten, die auch in etwa den Minifigurenstatuetten entsprechen) anstellen, es ergeben sich die Maßstabsbereiche:

  • „microfigscale“ : 1:90 bis 1:70 
  • „Three-plates-fig-scale“ : 1:160 bis 1:140

 

Zum Schluss noch eine Aufstellung für Skalierungen verschiedener offizieller Lego®-Modelle und MOCs:

  • UCS Millennium Falcon:                   1:41
  • UCS Sternenzerstörer (neu):            1:1455
  • Millennium Falcon (Playscale):         1:79
  • Cavegods AT-M6*:                               1:35

 

*Damit ist der AT-M6 nicht ganz „minifigscale“, aber hier machen einem dann die Legoteile einen Strich durch die Rechnung, es ist tatsächlich schwierig etwas exakt in Scale zu bauen. Alternativ gehen wir davon aus, dass die Offiziere und Piloten der ersten Ordnung einfach nur sehr kleine Menschen sind 🙂

Funfact zum Schluss: ein Modell eines Sternenzerstörers in „minifigscale“ müsste eine Länge von 38 Metern haben 🙂 

Quellen: Wikipedia, Jedipedia, Wookiepedia, Lego.com und Brickarchitect, sowie eigene Berechnungen.